Regula 1949

Zürich
Scheuren bei Forch
Genf
Zürich
Arosa
Stäfa
Adliswil
Langnau am Albis
Zürich
Haushaltlehrtochter
Au-pair
Hilfspflegerin
Erzieherinnenpraktikantin
Zimmermädchen
Serviceangestellte
Verkäuferin
Sachbearbeiterin
Fitnesstrainerin
Empfangsdame
Schauspielerin
Regieassistentin
Theaterkursleiterin

JUNI 1954: In Riva San Vitale spiele ich zum ersten Mal Theater. Ich bin umgeben von Dichtern, Schauspielern und bildenden Künstlern, die aus Nazideutschland geflüchtet waren.

DEZEMBER 1962: Beim Fernsehauftritt vom Weihnachtssingspiel der Jungkantorei bekomme ich die Solopartie.

MAI 1966: Mein kleiner Bruder ist plötzlich gelähmt. Bin ich schuld daran?

JANUAR 1967: Ich erhalte meine erste Hauptrolle in einem Volkstheaterstück.

APRIL 1968: Studentenunruhen in Zürich. Die Kunststudenten meines Vaters sind beteiligt. Sie erzählen uns davon, zeigen uns die Wunden, die ihnen die Polizisten zugefügt haben. Meine Begriffe von Moral und Kultur werden aufgebrochen.

JULI 1969: Ich besuche mein erstes grosses Openairkonzert in England. Eine riesen Menschenmenge. Friedliche Stimmung. Es ist wie ein Traum.

JANUAR 1972: In Torquai erlebe ich erstmals einen Streik. Die Elektrizität fällt aus und Geschäfte werden geplündert. Ich weine viel.

FEBRUAR 1984: Ich werde notfallmässig ins Spital transportiert. Knapp am Tod vorbei.

MÄRZ 1985: Ich werde in einer privaten Schauspielschule aufgenommen. Endlich kann ich meinen Beruf erlernen. Es lohnt sich doch zu leben!

MAI 1997: Ich begegne meiner grossen Liebe.

24.10.2012