1947

AUGUST 1947: Geburt meines Sohnes. Ich bekomme als stillende Mutter Zusatzkarten und kann so meinen beiden Männern etwas mehr zu Essen geben.

DEZEMBER 1947: Ich habe die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium geschafft. Wir besuchen mit der Schule eine Fotoausstellung über die Greueltaten der Nazis in den Konzentrationslagern. Ich bin geschockt, versuche mich innerlich von meinem Deutschsein zu lösen, spreche auch zu Hause nur noch Tschechisch. Ich werde dennoch vom Gymnasium relegiert, weil mein Vater Deutscher ist.