Zehn wichtigste Ereignisse meines Lebens

Dieses Langzeitprojekt von Mats Staub ist eine Einladung an dich, diese Fragen zu beantworten. Es begann 2013 mit zwei ineinandergreifenden Formaten: Als web-basierte Sammlung und als Kunst-Plakat-Aktion – beide wollten die Besucherinnen und Besucher dazu anregen, selber zur Sammlung wichtigster Ereignisse beizutragen.

Auf www.zehn-wichtigste-ereignisse-meines-lebens.net ist eine redaktionell betreute Sammlung entstanden, die während drei Jahren gewachsen ist: Ein Ort, an dem nur von Ereignissen die Rede ist, die für einen Menschen zu den wichtigsten gehören.

Bei den Ausstellungen wird von einer Liste ein Plakat als Unikat gestaltet – an jedem Ort hängen verschiedene Plakate, entsteht jeweils ein eigenes, ortspezifisch komponiertes Arrangement von Lebensläufen.

Im Herbst 2014 ist im Salis Verlag das Buch «Zehn wichtigste Ereignisse meines Lebens» erschienen: Eine Auswahl von hundert Listen, nach Geburtsjahr geordnet, mit tausend wichtigsten Ereignissen. Diese sind in einer Chronik von April 1931 bis Mai 2014 zu einer so persönlichen wie lückenhaften Weltgeschichte zusammengeführt.

Die deutschsprachige Sammlung ist vorerst abgeschlossen. Ab Januar 2017 entsteht eine neue Sammlung für den spanischsprachigen Raum: Diez momentos en mi vida.

Kontakt

Mail: mail@matsstaub.com

Postanschrift: Mats Staub, zwischen_produktionen, Dänenstrasse 23, D - 10439 Berlin

Credits

Idee, Konzept, Leitung: Mats Staub
Mitarbeit, Redaktion: Anna Papst, Catrina Schwendener, Evelyne Zinsstag, Nadine Tobler
Grafik: Heé + Coboi, www.hee-coboi.ch: Krispin Heé, Katharina Reidy
Programmierung Website: Philipp & Heé GmbH: Basil Philipp, András Heé
Szenografie: Luana Paladino, Nathalie Brunner
Produktionsleitung: Judith Rohrbach
Produktion: zwischen_produktionen
Koproduktion: ACT 
– 30 Jahre Berufsverband der Freien Theatersschaffenden
In Kooperation mit: Kaserne Basel, Theater Roxy Birsfelden, Südpol Luzern, Kleintheater, Theaterhaus Gessnerallee, Theater Winkelwiese, Theater Rigiblick, Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Festival Auawirleben, Theater Tuchlaube, Theater Chur, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, Festival Theaterformen Braunschweig Hannover
Mit freundlicher Unterstützung von: Pro Helvetia, Migros-Kulturprozent, Fondation Nestlé pour l'Art, Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Fuka-Fonds Luzern, Kanton Luzern Bildungs- und Kulturdepartement, Aargauer Kuratorium, Stadt Aarau, Swisslos-Fonds Basel Stadt, Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank, Swisslos Kulturförderung Kanton Graubünden, L'arc – Littérature et atelier de réflexion contemporaine